"Alles was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.", Charles Darwin
"Alles was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.", Charles Darwin

News, Pressemitteilungen und Beiträge von Printmedien, TV und Radio

Für ein Ende der Umweltverschmutzung durch den Kalibergbau im Werra-­Revier
Stellungnahme des BUND (Berlin, Bremen, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt, Hannover), 30.03.2015
BUND-Position zum Vier-Phasen-Plan.pdf
PDF-Dokument [509.4 KB]
"Leise wandert der See"
Der Spiegel 8/2015
Der Spiegel_Leise wandert der See.pdf
PDF-Dokument [280.4 KB]

Der Liebe Gott sieht alles – K+S ist verantwortlich für
Schwermetallbelastung des Grundwassers

WWA e.V., Presseecho September 2016

 

Jahrelanger Gesundheitsgefährdung durch Schwermetalle wurde nicht nachgegangen

PM der BI "Für ein lebenswertes Werratal“, 26.09.2016

 

Giftige Schwermetalle im Grundwasser - Wie K+S das Wasser in Unterbreizbach verseucht

defacto, 25.09.2016

 

Philippsthal: Untertage-Deponie Herfa-Neurode - Schwelbrand in der größten untertägige Sondermülldeponie der Welt

Europaticker, 23.10.2016

 

Gelassenheit von K+S für Sachsen-Anhalts Umweltministerin nicht nachvollziehen

Antragsverfahren für eine Haldenerweiterung für das Kaliwerk Zielitz könnte Ende 2016 gestellt werden

Europaticker, 18.09.2016

 

Geplatzter K+S-Prozess - Staatsanwaltschaft legt Beschwerde gegen Gerichtsentscheid ein

Wirtschaftswoche, 14.09.2016

 

Das Rätsel der versalzenen Brunnen bleibt ungelöst

Wirtschaftswoche, 14.09.2016

 

Amtliches Verbot zum Schutz der Bevölkerung vor Kontakt oder indirekten Aufnahme von Grundwasser in einem großen Gebiet der Gemeinde Unterbreizbach

Haldensickerwasser verursachen Schwermetallbelastung

Europaticker, 06.09.2016

 

Iberpotash ist am Ziel, K+S bleibt zurück

PM der Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V. (WWA), 15.08.2016

 

K+S - Konzern leidet unter hausgemachtem Desaster

Wirtschaftswoche, 11.08.2016

 

Der provozierte "Entsorgungsnotstand in der Absatzkrise"

Das Unternehmen K+S hat sich mit seiner Entsorgungsstrategie in eine unhaltbare Situation gebracht.

Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V. (WWA), 01.08.2016

 

Protestaktion gegen die Umweltverschmutzung durch Salzabstoß vor der Hauptversammlung
der K+S AG

PM Aktionsbündnis Salzfreies Märchenland, 11.05.2016

 

K+S: Klartext statt "niedlicher Prosa"

Wirtschaftswoche, 10.05.2016

 

K+S: Manager könnten Entsorgungsalternativen für Salzabfälle verschwiegen haben

Wirtschaftswoche, 21.04.2016

 

"Gewisses Restrisiko"

Rohstoffkonzern K+S wusste offenbar von Umweltrisiken.
Der Spiegel 16/2016, 18.04.2016

 

K+S Ungeheuerliche Vorgänge müssen aufgeklärt werden und personelle Konsequenzen haben

U.a.: In Heringen musste bereits ein Trinkwasserbrunnen wegen Versalzung aufgegeben werden.

PM des BUND, 16.04.2016

 

Umweltminister Wenzel bei K-UTEC in Sondershausen: Kaliproduktion ohne Salzeinleitungen und ohne neue Halden muss Stand der Technik werden

BundesUmweltPortal, 04.03.2016

 

Anklage gegen Verantwortliche der K+S AG u. a.

Medieninformation der Staatsanwaltschaft Meiningen, 04.03.2016

 

K+S Laugenversenkung: Pure Gewinnsucht? Staatsanwalt fordert von K+S runde 325 Millionen Euro

K+S-Chef  Norbert Steiner und seinem Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Bethke wird von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, auf Behördenvertreter eingewirkt zu haben, um eine Genehmigung zur Versenkung der Salzabfälle unter der thüringischen Gemeinde Gerstungen zu erlangen. Alternative Entsorgungsmöglichkeiten der Salzabfälle hätten sie aus Kostengründen verworfen und aus Gewinnsucht gehandelt, so die „WirtschaftsWoche“ weiter.

Wallstreet-online, 02.03.2016

 

Werra-Weser-Anrainerkonferenz zur Werra-Weser-Versalzung: Spanien ist schon
einen Schritt weiter - Haftstrafen für Iberpotash-Manager und Rückbau der Salzhalden

EUROPATICKER, 28.02.2016

 

Keine Lex K&S zur Erleichterung von Einleitung von Salzen in unsere Flüsse

Pressemitteilung von Jürgen Trittin, MdB B90 / DIE GRÜNEN, 18.02.2016

 

„Landesregierung gefährdet Tafelsilber Elbe“

Dem NDR zufolge möchte die Landesregierung von Reiner Haseloff den Orientierungswert für Chlorid in der Verordnung zum Schutz von Oberflächengewässern gestrichen wissen. Zusammen mit Sachsen und Bayern hat sie dazu einen Antrag im Bundesrat gestellt.

PM, Vorsitzende der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Prof. Dr. Claudia Dalbert, 18.02.2016

 

K+S-Aktie: Anklage nach Ermittlungen wegen Abwasserentsorgung

Wegen des Verdachts der unerlaubten Abfallentsorgung beim Salz- und Düngemittelkonzern K+S hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

Börse Online, 18.02.2016

 

Bergsenkungen durch Kaliabbau:„Landesregierung muss Umweltbelastungen reduzieren“

Statements von Prof. Dr. Claudia Dalbert, Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt, 15.02.2016

 

K+S soll bei Entsorgungsantrag getrickst haben
Manipulationsvorwurf gegen den Düngemittelkonzern K+S: Um Lauge vergraben zu können, soll das Unternehmen in seinem Antrag wichtige Informationen unterschlagen haben.

Spiegel Online, 16.12.2015

 

Entsorgungsnotstand bei K+S

"Der Düngemittelhersteller K+S konnte nicht nachweisen, dass die Verpressung seiner Ab-
falllaugen in den Untergrund unbedenklich ist und er kann die für die Werra gültigen
Grenzwerte für Chlorid, Magnesium und Kalium nicht einhalten."

PM der Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V. (WWA), 24.11.2015


K+S – Laugenabfallentsorgung

PM der Gemeinde Gerstungen, 24.11.2015

 

K+S: „Wir fordern ein öffentliches Verfahren!“

BUND Landesverband Hessen, 14.10.2015

 

K+S: Ohne Umweltschutz keine sicheren Arbeitsplätze

Fraktion "Die Linke", Hessischer Landtag, 05.10.2015

 

Kanadier sind derzeit nicht mehr aktiv an einem Kaufgebot für K+S interessiert und laut Spiegel: Kali-Unternehmen K+S bekommt Entsorgungsprobleme

EUROPATICKER, 17.09.2015

 

Gewässerverunreinigung durch K+S: auch in Hessen wird ermittelt

PM der Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V. (WWA), 14.09.2015

 

Polizei durchsucht Wohnung des K+S-Chefs

Die Welt, 10.09.2015

 

Thüringen Ermittlung: Durchsuchungen bei K+S sind beendet

inSüdthüringen.de, 10.09.2015

 

Durchsuchungen bei K+S: Auch die Versenkgenehmigung durch hessische Behörden ist rechtswidrig

PM zur Razzia bei K+S, Fraktion "Die Linke" Hessischer Landtag, 09.09.2015

 

Der BUND-Thüringen sagt, die Erweiterung der Salzhalde bei Hattorf erzeugt neue Ewigkeitslasten – das Vorhaben von K+S ist nicht genehmigungsfähig

EUROPATICKER, 06.08.2015

 

Staatliche Hilfe für K+S nur mit strengen Auflagen

Ronald Schminke, SPD Landtagsabgeordneter Niedersachsen, 30.07.2015

 

Kali-Manager und spanische Regierungsbeamte vor Gericht

Pressemitteilung der Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V. (WWA), 27.07.2015

 

EuGH: Wasserrahmenrichtlinie muss strikt ausgelegt werden - Enge Grenzen für Vertiefung von Weser und Elbe gesetzt

EUROPATICKER, 03.07.2015

 

Übernahmeangebot vom kanadischen Düngemittelhersteller Potash Corporation of Saskatchewan Inc.

Presseecho der Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V. (WWA), Juni 2015

 

Die geplante Haldenerweiterung der K+S Rückstandshalde Hattorf verstößt gegen geltendes Recht

Stellungnahme der BUND Landesverbände Hessen und Thüringen, 10.07.2015

 

Kritische Aktionäre auf der Hauptversammlung der Kali + Salz AG vom 12.05.2015

Redebeitrag und Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 2 „Beschlussfassung über die Gewinnverwendung“, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Wiest

Gegenantrag zum Tagesordnungspunkt 3 der Hauptversammlung der Kali + Salz AG, Jörg Höhne

 

Laugenverpressung: BUND und Angelverband VANT stellen Strafanzeige gegen K+S-Vorstand und RP Kassel

PM des BUND Thüringen und des VANT, 11.05.2015

 

Werra-Versalzung gefährdet Trinkwasser

Beitrag ZDF Heute, 07.04.2015

 

"Vier-Phasen-Plan kann die Problematik der Salzabwässer aus dem Kalibergbau nicht lösen"

PM des BUND, 31.03.2015

 

Versalzung von Weser und Werra stoppen

Elisabeth Lier, Pressesprecherin SPD Nordhausen, 25.02.2015

 

BUND fordert sofortige Rücknahme der Versenkerlaubnis für K+S

Landesverbände Hessen, Niedersachsen und Thüringen, 20.02.2015

 

Spiegel Online Kommentar zu Schwarz-Grün: Grün sein, schweigen, mitregieren

Spiegel Online, Florian Gathmann, 19.02.2015

 

Strafanzeige wegen Gewässerverunreinigung

PM der WWA, 17.02.2015

 

Gefährdet K+S das Trinkwasser in Hessen?

Die Welt, 14.02.2015

 

Hessen - Verschwieg Ministerin K+S-Risiken?

hr-Fernsehen, Hessenschau, 14.02.2015

 

PM des KANTIGEN TISCHES: K+S unterbindet freie Meinungsäußerung durch Abmahnungen

Der KANTIGE TISCH, 08.12.2014

 

PM "Der Runde Tisch - Ein Scherbenhaufen und keine Lösung!"                                      Ronald Schminke (Mitglied des Niedersächsischen Landtages), 22.11.2014

 

PM des Aktionsbündnis Salzfreies Märchenland e.V. zur UBA-Stellungnahme

Prof. Wolfgang Wiest, 16.10.2014

 
Naturschutzbund Deutschland e.V NABU, 09.10.2014

 

Prüfung von Alternativen unterdrückt
Werra-Weser-Anrainerkonferenz kritisiert, ernsthafte Untersuchungen seien im Fall K+S verweigert worden
TLZ, Dieter Lücke, 06.10.14

 

Vorschlag von Umweltministerin Hinz völlig inakzeptabel und nicht EU-konform
Gemeinsame Pressemitteilung von Bundestagsabgeordneten zum von Umweitministerin Priska Hinz und dem Vorstandsvorsitzenden von K+S, Norbert Steiner vorgestellte Plan zur Salzabwasserentsorgung, 28.09.2014

 

Kali und Salz ignoriert Gerichtsbeschluss und macht Kalifusionsvertrag nicht öffentlich

Thüringer Allgemeine, 21.05.2014

 

Wohin mit dem Abwasser aus der Kaliproduktion?

neues deutschland.de, 15.05.2014

 

Kritische Stimmen auf der Hauptversammlung der Aktionäre von K+S in Kassel, 14.05.2014:

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre

Gegenantrag von Prof. Dr. Gerd Rohmann

Gegenantrag Jörg Höhne

 

Die Tragödie von Bischofferode: Hauptversammlung mit sich selbst

Thüringer Allgemeine, 03.05.2014

 

02.05.2014

 

Presseecho April 2014 - BUND will Gutachten

WWA, 29.04.2014

 

Gift und Geld - Eine Bürgerinitiative kämpft gegen eine riesige Giftmülldeponie

Deutschlandradio Kultur, 27.04.2014

 

Bund prüft Eindampfen von K+S-Kalilauge

HNA, 07.04.2014

 
Volksstimme Wolmirstedt, 20.02.2014
 

Umweltminister Wenzel fordert unterirdische Kalihalde

Focus Online, 01.02.2014

„Aus umweltpolitischen Erwägungen, aus Gründen des Landschaftsschutzes und wegen der

Weiterentwicklung des Stands der Technik sollte grundsätzlich eine Rückförderung mit

Bergversatz vorgesehen werden“, sagte er der dpa in Hannover.

 

BUND fordert: BUND fordert: Keine neue Kalihalde - Neues Kaliwerk im Kreis Hildesheim muss Umweltstandards einhalten

Pressemitteilung des BUND Kreisgruppe Hildesheim, 29.01.2014

 

BUND-Presseerklärung: Kalihalde Buggingen / Salz / Grundwasserversalzung

Axel Mayer, Geschäftsführer BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein, 21.11.2012

 

Wichtige News

"Leise wandert der See"
Der Spiegel 8/2015
Der Spiegel_Leise wandert der See.pdf
PDF-Dokument [280.4 KB]

Jahrelanger Gesundheitsgefährdung durch Schwermetalle wurde nicht nachgegangen

PM der BI "Für ein lebenswertes Werratal“, 26.09.2016

Gelassenheit von K+S für Sachsen-Anhalts Umweltministerin nicht nachvollziehen

Europaticker, 18.09.2016

K+S - Konzern leidet unter hausgemachtem Desaster

Wirtschaftswoche, 11.08.2016

Der provozierte "Entsorgungsnotstand in der Absatzkrise"

WWA e.V., 01.08.2016

"Gewisses Restrisiko"
Der Spiegel 16/2016, 18.04.2016

K+S Laugenversenkung: Pure Gewinnsucht? Staatsanwalt fordert von K+S runde 325 Millionen Euro

Wallstreet-online, 02.03.2016

Haftstrafen für Iberpotash-Manager und Rückbau der Salzhalden

EUROPATICKER, 28.02.2016

Keine Lex K&S zur Erleichterung von Einleitung von Salzen in unsere Flüsse

PM von Jürgen Trittin, MdB B90 / DIE GRÜNEN, 18.02.2016

„Landesregierung gefährdet Tafelsilber Elbe“

Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Prof. Dr. Claudia Dalbert, 18.02.2016

Bergsenkungen durch Kaliabbau:„Landesregierung muss Umweltbelastungen reduzieren“

Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt, 15.02.2016

K+S soll bei Entsorgungsantrag getrickst haben

Spiegel Online, 16.12.2015

Polizei durchsucht Wohnung des K+S-Chefs

Die Welt, 10.09.2015

EuGH: Wasserrahmenrichtlinie muss strikt ausgelegt werden - Enge Grenzen für Vertiefung von Weser und Elbe gesetzt

EUROPATICKER, 03.07.2015

Laugenverpressung: BUND und Angelverband VANT stellen Strafanzeige gegen K+S-Vorstand und RP Kassel

PM des BUND Thüringen und des VANT, 11.05.2015

Werra-Versalzung gefährdet Trinkwasser

Beitrag ZDF Heute, 07.04.2015

Gefährdet K+S das Trinkwasser in Hessen?

Die Welt, 14.02.2015

PM des KANTIGEN TISCHES: K+S unterbindet freie Meinungsäußerung durch Abmahnungen

Der KANTIGE TISCH, 08.12.2014

PM der WWA - Ende der Salzhalden in Spanien - EU-Kommission rügt spanische Behörden - In Deutschland bleibt das Problem ungelöst

Dr. Walter Hölzel, Vorsitzender der WWA, 06.10.2014

BUND-Presseerklärung: Kalihalde Buggingen / Salz / Grundwasserversalzung

Axel Mayer, Geschäftsführer BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein, 21.11.2012

Druckversion Druckversion | Sitemap
© For a Green Future